Fachdokumente Online der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg

zur LUBW   zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur  

Grundwasser-Gefährdungsabschätzung durch Emissions- und Immissionsmessung an Deponien und Altlasten: Numerische Untersuchungen zur Anwendung und Auswertung

Beschreibung

Die Anwendung des Orientierungswerteerlasses des Landes Baden-Württemberg, auf dessen Basis an Altlastenstandorten Sanierungsentscheidungen getroffen werden, setzt die Quantifizierung der Art und des räumlichen Ausmaßes der Schadstoffbelastung in einzelnen Schutzgütern voraus. Die Erkundung ist problematisch, weil im allgemeinen eine inhomogene Schadstoffverteilung innerhalb der Altlast vorliegt und damit eine räumlich variable Schadstoffverteilung im Grundwasserabstrom zu erwarten ist. Hinzu kommt, daß in hetgerogenen Aquiferen die räumliche Verteilung der Hydraulik- und Transportparameter eine unregelmäßige Verteilung und Freisetzung der Schadstoffmasse bewirkt. Um die dann in der Regel erforderlichen hohen Erkundungskosten (dichtes Meßstellennetz) zu vermeiden, wird eine alternative Erkundungsmethode vorgeschlagen, die über den Ansatz einer variablen Integralmessung die gesamte Altlast erfaßt und eine Bewertung der Emission und Immission erlaubt. Ziel des geplanten Forschungsvorhabens ist es, zu dieser Erkundungsmethode die Meß- und Auswertestrategien für die allgemeine Anwendung (unterschiedliche Aquifertypen, unterschiedliche Heterogenitätsgrade etc.) zu erarbeiten, die Annwendungsvorschriften zu definieren und Auswerteprogramme bereitzustellen.

Metadaten

TitelGrundwasser-Gefährdungsabschätzung durch Emissions- und Immissionsmessung an Deponien und Altlasten: Numerische Untersuchungen zur Anwendung und Auswertung 
Beginn01.01.1996 
Ende31.12.1997 
FörderkennzeichenPD96.181 

Leiter des Forschungsprojektes:


Weitere Themenbereiche
Weitere Fachsysteme
 
Seitenanfang Seite drucken

Fachdokumente Online